WILLKOMMEN

Kleintierpraxis   Dr. med. vet. Juliana Bartl

Riemerfeldring 2, 85748 Garching
Telefon: 089 329 10 00

Sprechstunden für Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas & Co.

Mo, Di, Do Fr 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Mo 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Di 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Do, Fr 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwochs,
im 14-tägigen Wechsel
(telefonisch zu erfragen)
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr
oder
15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Leider können wir keine Hausbesuche mehr anbieten!

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch.

Wir haben ein neues Ultraschallgerät für Abdomen Sonographie!

Katzen Praxisteam
Hunde Notfälle
Nagetiere Behandlung
Vögel Narkosen
Chinchillas Anfahrt

 

 

 

 

 

 

Hunde

Liebe Hundebesitzer, wir freuen uns, wenn Sie und Ihr vierbeiniger Begleiter zu uns kommen!

Unsere Leistungen für Hunde:

  • Allgemeiner Gesundheitscheck
  • Beratung zur Zahngesundheit
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall
  • Digitales Röntgen
  • Lahmheitsuntersuchung
  • Blutuntersuchung: Sofortlabor in der Praxis(es wird für nur eine kleine Menge Blut benötigt und das Ergebnis liegt in 10 Minuten vor)
  • endokrinologische Abklärung
  • Diabetes mellitus Management
  • Morbus Cushing Diagnose, Einstellung und Betreuung
  • Hypothyreose
  • Ernährungsberatung, gerne auch mit individueller Rationsberechung
  • Kastrationen Rüden und Hündinnen
  • kleinere Operationen der Haut und Weichteil
  • Tumorbehandlung
  • Verhaltensberatung
  • Dermatologie (=Hautkrankheiten)
  • Allergiemanagement

 

Katzen

Liebe Katzenbesitzer! Wir freuen uns, Sie und Ihre Katze begrüßen zu dürfen!

Katzen haben oft Stress beim Tierarztbesuch. In meiner Praxis reduzieren wir den Stress. Wir beraten Sie gerne, wie der Transport hierher gut ablaufen kann. Wir vermeiden lange Wartezeiten und Kontakt mit Hunden im Wartebereich. Und verstehen uns in katzenfreundlichem Handling!

Unsere Leistungen für Ihre Katzen:

  • Allgemeiner Gesundheitscheck
  • Beratung zur Zahngesundheit
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall
  • Digitales Röntgen
  • Lahmheitsuntersuchung
  • Blutuntersuchung: Sofortlabor in der Praxis(es wird für nur eine kleine Menge Blut benötigt und das Ergebnis liegt in 10 Minuten vor)
  • endokrinologische Abklärung
  • Diabetes mellitus Management
  • Hyperthyreose
  • Ernährungsberatung, gerne auch mit individueller Rationsberechung
  • Diätetik
  • Kastrationen Katze und Kater
  • kleinere Operationen der Haut und Weichteile
  • Tumorbehandlung
  • Verhaltensberatung
  • Dermatologie
  • Allergiemanagement
  • Hausbesuche
  • Schilddrüsen und Diabeteskontrolle

Zur Zahngesundheit:

Genau wie der Mensch brauchen auch Katzen eine gute orale Hygiene, damit sie ihr ganzes Leben lang gesunde Zähne und Zahnfleisch behalten. Studien zeigen, dass 70% der Katzen schon im Alter von 2 Jahren Anzeichen einer Zahnerkrankung aufweisen wie Aufbau von Zahnplaque und Zahnstein, der wiederum zur Gingivitis führen kann. Manchmal werden die Schäden so stark, dass sie zu Zahnverlust führen können. Infektionen, die mit solchen Zahnerkrankungen einhergehen, sind verantwortlich für schlecht riechenden Atem. Beteiligte Bakterien können in die Blutbahn geraten und zu Herz, Leber oder Nieren abgeschwemmt werden.

Anzeichen für Zahnerkrankungen:

  • schlecht riechender Atem
  • gelblich-braune Zahnbeläge
  • gerötetes oder blutendes Zahnfleisch
  • Schmerzen beim Fressen oder Reiben des Mauls mit den Pfoten
  • Speicheln
  • Zahnverlust
  • veränderte Fressgewohnheiten

Was können Sie tun? – Wir beraten Sie gerne!

Nagetiere

Operative Eingriffe werden nur unter Inhalationsnarkose vorgenommen, das ist besonders schonend für Ihre Nager und Kaninchen.

Fütterung und Haltung von Nagetieren und Kaninchen Nagetiere( Kaninchen, Meerschweinchen, Degus, etc.) verbringen ca. 48% ihres Lebens mit Nahrungsaufnahme. Sie fressen bis zu 80(!) Mahlzeiten am Tag. Ihre Zähne wachsen lebenslang und müssen daher durch permanenten Abrieb bei der Nahrungszerkleinerung abgenützt werden. Dies geschieht durch Reibung der Zähne aneinander beim Kauen von rohfaserreicher Nahrung.

Falsche Ernährung führt zu:

  • Ungleichmäßigem Abrieb der Zähne und deshalb Wachstum in Richtung Zunge oder Wangenschleimhaut. Dadurch werden Verletzungen hervorgerufen.
  • Zahnfehlstellungen wie z.B. Brückenbildungen über die Zunge, das Tier kann dann nicht mehr schlucken.
  • Abszess Bildungen durch Zahnlockerung und nachfolgende Infektion der Wurzeln.

Alle diese Tiere brauchen:

  • Täglich frisches Wasser, das nicht verschmutzt werden kann
  • Täglich frisches Heu: immer etwas mehr, als das Tier an einem Tag fressen kann
  • Grünfutter: ca. 1 Kinderarm voll frisches Gras und Löwenzahn pro Tier und Tag oder: ca. 1/2 Kopf Salat, ungespritzt alle Sorten (auch Chicorée) Karotten,  Gurken, Kohlrabi,(+Blätter)
  • Dill ist besonders gut für die Verdauung Kein Trockenfutter!!!! Da es im Maul sehr schnell durch den Speichel gelöst wird und daher nicht zum Zahnabrieb führt. Außerdem enthält es sehr viel Kalzium und kann zu Blasen- und Harnsteinen führen. Zum Nagen kann man Zweige von Obstbäumen oder Haselnüssen anbieten.

Wie merke ich, ob mein Tier krank ist?

  • Am Gewicht: kranke Tiere nehmen ständig ab: wenn ein Tier von ca. 1000g mehr als 30-50g abgenommen hat, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen! Tiere im Wachstum nehmen ständig zu. Ausgewachsene Tiere sollten ihr Gewicht halten. Wiegen Sie deshalb Ihr Tier 2x/Woche (Küchen- oder Briefwaage)
  • An den Augen: Sind beide gleich weit geöffnet und klar? Besteht Tränenfluss oder anderer Ausfluss? * An der Nase: sind beide Nasenlöcher sauber und ohne Ausfluss?
  • Am Po: Ist der Bereich um den After und den Geschlechtsöffnungen sauber, trocken und nicht Kotverklebt ? Achtung: Besonders im Sommer können bei Durchfall Fliegen ihre Eier im verschmutzten Fell hinterlassen, aus denen innerhalb von Stunden Maden schlüpfen und sich in das Fleisch der Tiere bohren! Deshalb im Sommer immer 2x täglich Po-Kontrolle!
  • An Haut und Haarkleid: Ist das Fell glänzend und schuppenfrei, die Haut ohne Verletzungen oder Rötungen?
  • Krallen: Müssen sie geschnitten werden? Der Käfig sollte mind. 1x/Woche gründlich gereinigt werden (Einstreu wechseln, Häuschen putzen). Bei dieser Gelegenheit kann man das Tier gründlich untersuchen. Wenn das Tier länger als einige Stunden nicht frisst, ist das immer ein Alarmzeichen. Spätestens am folgenden Tag sollte das Tier zum Tierarzt gebracht werden.
  • Wenn das nicht möglich ist, muss man es zwangsernähren: Dafür gibt es Spezialnahrung beim Tierarzt, das mit Wasser angemischt und mit einer Einmalspritze (1-5ml) mehrmals täglich eingeflößt wird (seitlich von den Schneidezähnen). Sonst kommt es durch den Verdauungsstillstand zu lebensgefährlichen Gärungen. Auslauf: braucht ein Nager mind. 2 Stunden am Tag sonst besteht die Gefahr der Verfettung und von Sohlenballengeschwüren.

© Drs. I. Döpfmer & R. Rosenberg

Chinchillas

Chinchillas sind das Spezialgebiet von Frau Dr. med. vet. Juliana Bartl

Täglich kommen mehrere Chinchillapatienten auch weit gefahren in unsere Praxis.

Gerne betreuen wir Sie und Ihre Chinchillas in allen Gesundheits-, Ernährung, Haltungs- und Verhaltensfragen!

Dissertation von Frau Dr. med. vet. Juliana Bartl. :

Lautäußerung der Chinchillas im Sozialverband